Etsy optimieren: Hat dein Shop diese 5 Baustellen?

Deinen Etsy-Shop optimieren ist immer eine gute Idee. Vielleicht bist du schon bei Etsy und hast den Shop einfach mal aufgemacht. Immerhin kann man hier ja ganz einfach seine selbstgemachten Sachen verkaufen – oder Vintage oder Material. Auch für Anleitungen eignet sich Etsy sehr gut. 

Aber hast du dich informiert, was genau alles zu einem Etsy-Shop gehört? Viele Shops haben diese 5 Baustellen. Und leider können sie dir ganz schnell das Genick brechen und teilweise sogar richtig teuer werden. 

Mit einem * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Das heißt, ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link einen Vertrag abschließt oder etwas kaufst. Für dich ändert sich am Preis nichts. Meine Empfehlung beeinflusst das nicht. 

1. Baustelle: fehlende rechtliche Informationen

Wenn du einen Shop bei Etsy aufmachst, bekommst du ganz kurze „AGB“ vorgesetzt. Nur leider reichen die gar nicht. Und auch neben den AGB gibt es einen ganze Schwung von Anforderungen an Online-Verkäufer. 

Fehlende rechtliche Informationen können leider ganz schnell teuer werden. Als kleiner Etsy-Händler bist du ein leichtes Ziel für Abmahnungen. 

Diese Rechtstexte braucht dein Shop

Für einen abmahnsicheren Shop brauchst du diese Texte:

  •  Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Widerrufsbelehrung
  • AGB mit wichtigen Informationen
  • Link zu Streitschlichtungsstelle der EU
Wenn du Kleinunternehmer bist, musst du diesen Hinweis an diversen Stellen unterbringen (Artikelbeschreibung, wesentliche Merkmale, Ankündigung). 
 
Je nachdem, welche Artikel du anbietest, gibt es noch weitere Vorgaben. Dazu gehören: 
  • Textilkennzeichnungsverordnung
  • CE-Kennzeichen für Spielzeug
  • Kennzeichnung von Lebensmitteln
  • Grundpreise angeben (trifft vor allem Materialverkäufer)
  • Vorgaben beim Verkauf von Batterien (gilt auch, wenn die Batterie eingebaut ist oder anderweitig mitgeliefert wird)
  • Inhaltsstoffe von Kosmetika
  • Richtige Angaben bei Schmuck
  • Vorgaben bei Kinderkleidung (Bandlängen, Kordeln etc.)
  • Angaben zu medizinischem CE
Die Liste ist nicht abschließend. Anbieter für Rechtstexte helfen hier weiter. 

Lösung für das Problem

Besorg dir umgehend die passenden Texte bei entsprechenden Anbietern. Einfach nur kopieren oder irgendwas aus dem Netz verwenden ist keine Lösung! Diese Texte müssen auf deine Artikel und die Plattform angepasst werden. 

Diese Anbieter kann ich empfehlen:  IT-Recht Kanzlei* und Händlerbund*

Und ja, mit umgehend meine ich: wenn du keine vernünftigen Rechtstexte hast, mach jetzt ein anderes Fenster auf und kümmer dich darum! 

Etsy optimieren: 5 Baustellen in deinem Etsy-Shop
nutze dieses Bild gerne, um dir den Artikel bei Pinterest zu merken.

2. Baustelle: Zu wenig Artikel

Etsy ist ein riesiger Marktplatz, daher brauchst du in der Regel eine gewisse Anzahl von Artikeln, bis du wirklich sichtbar bist. Du kannst Etsy optimieren so viel du willst, wenn du einfach zu wenig Artikel hast, reicht das nicht. 

Ein Beispiel: In der Kategorie „Babykleidung für Mädchen“ gibt es derzeit 297.916 Artikel. Du kannst dir vielleicht vorstellen, wie hoch die Chancen sind, da mit 2-3 Artikeln aufzufallen? 

Als Faustregel gilt, dass du mindestens 40 Artikel haben solltest, um überhaupt über Etsy selbst Besucher zu bekommen. Für besonders umkämpfte Kategorien wie Schmuck sollten es eher 100 Artikel sein. 

Natürlich gibt es Shops, die schon mit weniger Artikeln super erfolgreich sind. Aber wenn du bisher nur ein paar Artikel hast und noch Däumchen drehst statt Bestellungen abzuarbeiten, liegt es ziemlich sicher auch an der Artikel-Anzahl. 

Lösung für das Problem

Die Lösung ist ganz klar mehr Artikel einzustellen. 

Wenn du spontan nicht mehr Artikel herstellen kannst, denk über Sets nach. Oder verteile Varianten auf eigene Artikel. 

Aber Achtung: die Artikel sollten zu deinem Shop passen. Bitte stell nicht einfach wahllos alles mögliche ein, das macht das Problem eher größer. 

3. Baustelle: Deine Bilder

Wenn du erstmal gefunden wurdest, musst du deinen Kunden überzeugen. Das passiert in erster Linie über die Bilder. 

Deine Bilder müssen mindestens so gut sein wie die deiner Mitbewerber! Leider reicht einfach schnell mit dem Handy knipsen nicht aus. 

Das wichtigste ist dein erstes Bild, das auch in der Suche angezeigt wird. Hier musst du Qualität vermitteln und dich am besten auch von deinen Mitbewerbern abheben. 

Mit dem ersten Bild ist es aber nicht getan. Deine Kunden möchten auf weiteren Bildern deinen Artikel von allen relevanten Seiten sehen (auch innen oder unten). Wenn die Bilder nicht gut sind, wird dein Artikel mit ziemlicher Sicherheit nicht gekauft. 

Aber zur Beruhigung: wenn du beim besten Willen ohne Wiederholungen nicht auf 10 Bilder kommst, muss das auch nicht. Qualität ist hier wichtig, nicht Quantität. 

Sind meine Bilder gut?

Die eigenen Bilder beurteilen ist natürlich eine sehr persönliche Sache. Jedem gefällt etwas anderes besonders gut und natürlich darf man auch mal was anders machen als die Meute. 

Deine Bilder sollten auf jeden Fall folgende Punkte erfüllen:

  • scharf sein
  • nicht zu dunkel
  • keine Farben verfälschen
  • Produkt vollständig zeigen
  • klarer Fokus auf das Produkt
  • Hintergrund ordentlich (kein Dreck, faltige Tücher o.ä.)

Und für alle mit Textilien: bitte bügel deine Sachen vor dem Foto!

Wenn deine Bilder diese Punkte erfüllen, geh bei Etsy auf die Suche nach Bildern von ähnlichen Produkten. Beschränke dich dabei auf die ersten beiden Seiten der Suchergebnisse. 

Sind deine Bilder a) besser, b) genauso gut oder c) schlechter? 

Alle Bilder in der Kategorie c musst du überarbeiten, wenn du den Artikel ernsthaft verkaufen willst. 

4. Baustelle: Deine Preise

Lass mich raten: Du hast automatisch erwartet, dass ich jetzt niedrigere Preise von dir verlange?

So einfach ist es nicht. 

Preise können natürlich zu hoch sein. Preise können aber auch zu niedrig sein. 

Passen meine Preise zu Etsy?

Deine Preise sind idealerweise im oberen Mittelfeld angesiedelt. 

Geh zu Etsy und suche nach ähnlichen Artikeln wie deinen. Schau wirklich nach vergleichbaren Produkten. 

Du brauchst ca. 10 Artikel von unterschiedlichen Verkäufern. Schreib dir jeweils die Preise auf. Wo landen deine Preise im Vergleich?

Preise sind im Mittelfeld

Preise im Mittelfeld der Artikel bei Etsy sind immer gut. Natürlich solange sie auch ansprechend präsentiert werden (siehe Baustelle 3). Der Käufer geht davon aus, dass er eine gute Qualität für sein Geld bekommst. Im Idealfall landest du hier. 

Preise sind höher

Höhere Preise solltest du immer erklären können. Ist deine Qualität absolut über der der Mitbewerber? Sind deine Bilder absolute Weltklasse und vermitteln das auch? Hast du super gute Bewertungen? 

Wenn das alles vorhanden ist, dann kannst du höhere Preise auch vertreten. Solltest du aber eher mittelmäßige Bilder haben und kaum Bewertungen, sind hohe Preise schwierig zu erklären. 

In diesem Fall solltest du entweder deine Preise überdenken oder aber du bietest auch Artikel zu niedrigeren Preisen an, um erstmal positive Bewertungen zu sammeln. Und natürlich solltest du für gute Bilder sorgen. 

Preise sind niedriger

Das hier ist tatsächlich der häufigste Fall. 

Du denkst dir vielleicht, dass du mit niedrigen Preisen Kunden anziehst und dann mit den guten Bewertungen und so deine Preise irgendwann hochsetzen kannst?

Leider hat sich da ein Denkfehler eingeschlichen. Wenn deine Preise deutlich unter dem liegen, was die Artikel im Schnitt kosten, sucht der Kunde nach Gründen. Und die erste Vermutung ist, dass du an der Qualität sparst. Entweder, du schluderst bei der Herstellung (Zeit) oder nutzt minderwertige Materialien (Geld). 

Außerdem ziehst du mit niedrigen Preisen Kunden an, die dich gerne noch zusätzlich über den Tisch ziehen wollen. Oder für den niedrigen Preis dann extreme Ansprüche an deine Leistung als Verkäufer stellen. Oder einfach mal zur Ansicht bestellen und dann widerrufen. 

Lösung für das Problem

Passe deine Preise so an, dass sie im oberen Mittelfeld liegen. 

Wenn deine Preise drüber sind und du das begründen kannst, lass sie so!

5. Baustelle: Etsy optimieren vergessen

Die große Stärke von Etsy ist, dass als großer Marktplatz da viele Kunden sind. Die müssen dich aber finden können!

Geh auf die Etsy Statistik und stelle dort auf „Letzte 30 Tage“. Und jetzt schau, was bei Etsy Suche steht. Hast du da einen Wert deutlich unter 1000? Dann wird es sehr schwer für dich, ohne weitere Maßnahmen eine vernünftige Anzahl Bestellungen zu erreichen. 

Etsy optimieren (SEO)

Etsy hat seine eigenen Gesetze in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wenn du diese für dich nutzt, kann Etsy eine ganze Menge Kunden in deinen Shop bringen. Wenn du das nicht tust, dann musst du selbst Kunden heranschaffen. Das geht z.B. mit bezahlter Werbung. 

Das schöne an SEO ist aber, dass du es einmal alle 6 Monate anschauen kannst und dann wieder weitgehend laufen lässt. Bei vielen Artikeln reicht es sogar, wenn du sie einmal richtig optimierst. 

Lösung für das Problem

Die Lösung hier ist, dich über SEO für Etsy zu informieren und deinen Shop entsprechend zu optimieren. 

Du kannst das über die Etsy-Hilfe tun oder ganz viele Beiträge in Foren, Blogs und bei Youtube nutzen und dir irgendwas zusammenreimen. In der Regel ist das Ergebnis schon besser als vorher. 

Alternativ habe ich dieses Angebot für dich: 

Meine Anleitung zur Etsy-Optimierung deckt alle Punkte ab, die hier genannt sind. Dazu aber noch ein paar andere, die eher kleine Baustellen darstellen. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.