Was kostet es wirklich, bei Etsy zu verkaufen?

wie jetzt, tatsächliche Kosten Etsy Shop?

Wenn du darüber nachdenkst, bei Etsy zu verkaufen, denkst du bestimmt (hoffentlich?) auch über die Kosten nach. 

Auf den ersten Blick wirkt es recht günstig, da sind schließlich nur die minimalen Einstellgebühren und ein bißchen Verkaufsgebühr. In diesem Beitrag erfährst du, was verkaufen auf Etsy wirklich kostet. Damit kannst du dann deine Preise kalkulieren und herausfinden, ob du auf Etsy wirklich etwas verdienst oder am Ende drauf zahlst. Es sind nämlich nicht nur die Gebühren bei Etsy direkt. 

Wichtig: 
Diese Kosten gelten nur für den Verkauf in Deutschland! In anderen Ländern können die Kosten außerhalb von Etsy anders sein. 

Kosten Etsy Shop
Nutze mich, um dir den Artikel zu Kosten Etsy Shop bei Pinterest zu merken!

Direkte Kosten Etsy Shop

Verpflichtende Kosten bei Etsy

Einen Teil der Kosten bei Etsy musst du auf jeden Fall bezahlen. Dies sind im Einzelnen:

Einstellgebühren

Die Einstellgebühren pro Artikel betragen bei Etsy 0,20 USD.

Je nach Wechselkurs sind das 0,17-0,19 EUR. 

Diese Einstellgebühren werden wie folgt fällig:

  • Wenn du einen Artikel neu einstellst
  • Wenn du einen Artikel nach Ablauf von 4 Monaten erneuerst (manuell oder automatisch)
  • Wenn ein Artikel nach dem Kauf erneuert wird
  • Wenn ein Kunde mehr als einen Artikel kauft, werden pro Artikel wieder 0,20 USD berechnet (Etsy-Hilfe dazu)
Tip:
Wenn du Artikel meistens in hohen Stückzahlen verkaufst, nutz die Varianten für die Stückzahlen. Also z.B. eine Variante mit 1 Einladungskarte, eine mit 5, eine mit 10 usw. Dann sparst du dir sehr viel Einstellgebühr. Das macht gerade bei niedrigen Preisen einen gewaltigen Unterschied. 

Wenn du bisher noch keinen Etsy-Shop hast, kannst du dir mit einem Klick auf den Button 40 mal Artikel kostenlos einstellen sichern. Das ist ein Werbeprogramm von Etsy. Wenn du es nutzt, bekomme ich ebenfalls 40mal Artikel einstellen kostenfrei als Belohnung. 

Damit die Einstellgebühren gutgeschrieben werden, darfst du mit dieser Mailadresse noch nie bei Etsy angemeldet gewesen sein. Wenn du Artikel bei Etsy einstellst, kosten diese Einstellgebühren. Artikel werden automatisch alle 3 Monate neu eingestellt wenn du das nicht aktiv anders einstellst. Das passiert auch weiter wenn dein Guthaben aufgebraucht ist. Werbung und Offsite-Ads können weitere Kosten verursachen. Außerdem entstehen noch weitere Kosten für einen Shop durch gesetzliche Anforderungen: Was kostet es wirklich bei Etsy zu verkaufen

Transaktionsgebühren

Transaktionsgebühren sind ein Teil der Verkaufsgebühren. Die Transaktionsgebühr bei Etsy wird immer dann fällig, wenn du einen Artikel verkaufst. 

Sie beträgt 5%.

Die Gebühr wird für Verkaufspreis und Versand gezahlt. Etsy zieht die Gebühr direkt von deinem Verkaufspreis ab. 

Ab 11. April steigt die Transaktionsgebühr auf 6,5%. Hier findest du die Ankündigung von Etsy dazu. 

Gebühren für Etsy Payments

Als Verkäufer in Deutschland und Österreich musst du Etsy Payments verwenden. Das umfasst auch PayPal. Du kannst zwar über „andere Zahlungsarten“ auch z.B. Barzahlung akzeptieren, dann musst du aber der Zahlung selbst hinterher rennen und auch schauen, wie du einen Beleg dafür bekommst, den Etsy akzeptiert, wenn der Kunde einen Fall eröffnet. 

Die Gebühr für Etsy Payments besteht aus zwei Teilen, einem festen Betrag und einem Prozentsatz. Der Prozentsatz wird für den Gesamtpreis (Preis, Versand, eventuelle Steuern) berechnet. 

Die Gebühr beträgt 0,30 EUR + 4%

Etsy zieht diese Gebühr automatisch vom Verkaufsbetrag ab. 

Hier findest du die gesamte Richtlinie für Etsy Payments.

Umsatzsteuer auf Gebühren

Als Kleinunternehmer musst du auf deine Gebühren noch Umsatzsteuer zahlen. Wenn du keine Umsatzsteuer-ID bei Etsy hinterlegt hast, berechnet Etsy dir die Umsatzsteuer direkt. Hast du eine Umsatzsteuer-ID angegeben, musst du die Umsatzsteuer selbst bei deinem Finanzamt nachzahlen. 

Wenn du Umsatzsteuerpflichtig bist, musst du keine Umsatzsteuer auf die Gebühren zahlen. 

Mehr zur Umsatzsteuer-ID kannst du hier nachlesen. 

Zusammengefasst

Nicht verpflichtende Kosten bei Etsy

Diese Kosten kann Etsy zusätzlich verursachen. Du kannst aber selbst entscheiden, ob du die damit verbundenen Angebote und Programme nutzen willst. 

Etsy Offsite Ads

Vorweg: Diese Kosten musst du nicht zahlen. Du musst es aber deaktivieren, sonst läuft das Programm und dir werden die entsprechenden Kosten berechnet. 

Etsy Offsite Ads beinhalten alle Werbemaßnahmen für deinen Shop, die Etsy außerhalb der eigentlichen Plattform schaltet. Wenn ein Kunde auf einer dieser Anzeigen klickt und dann binnen 30 Tagen etwas bei dir im Shop kauft, kostet dich das 15% deiner Verkaufssumme inklusive Versandkosten.

Wenn du gerade erst anfängst, kannst du diese Option deaktivieren. Du findest die Einstellung unter 

Shop-Manager -> Einstellungen -> Offsite Ads

Wenn du schon länger bei Etsy verkaufst, hast du eventuell über 10.000 USD Umsatz in den letzten 365 Tagen gehabt. In diesem Fall kannst du die Offsite Ads nicht einfach deaktivieren. Du zahlst für die Ads zwar „nur“ 12% aber sie sind von Etsy als verpflichtend dargestellt. 

Wenn du in der EU lebst, kannst du dem widersprechen. Dazu musst du an den Etsy-Support schreiben und sie auffordern, die Offsite Ads für dich zu deaktivieren. Eventuell musst du das mehrfach tun. Lass dir nicht einreden, dass das nicht geht. 

Mehr zu Offsite-Ads findest du in diesem Beitrag. 

Etsy Ads

Du kannst bei Etsy Werbung für deine Artikel schalten. Das Budget kannst du in einem von Etsy vorgegebenen Rahmen selbst bestimmen. Es wird solange berechnet, wie du die Anzeigen laufen lässt. 

Etsy Plus

Etsy Plus ist eine Variante von Etsy mit monatlichen Kosten, die dir ein paar Vorteile bringt. Als Anfänger bei Etsy solltest du dir gut überlegen, ob das für dich wirklich Vorteile sind. 

Etsy Plus kostet 10 USD/Monat.

Dafür bekommst du 

  • 15mal Einstellguthaben für den Monat (3 USD Gegenwert)
  • 5 USD Werbeguthaben für Werbung innerhalb von Etsy
  • Verfügbarkeitsbenachrichtigungen für ausverkaufte Artikel für Käufer
  • mehr Optionen bei der Gestaltung deines Shops (andere Banneroptionen, 5 Bilder im Schaufenster)
  • 15% Rabatt auf Versandmaterial bei Packhelp
  • 30% Rabatt auf Visitenkarten etc. bei Moo.

Kosten außerhalb von Etsy

Etsy sagt dir leider nicht, dass außerhalb von Etsy auch Kosten für dich anfallen sobald du bei Etsy verkaufen willst. Eigentlich fallen sie schon vorher an, denn du musst in Deutschland einige Dinge beachten, wenn du deine Handmade-Produkte verkaufen willst. 

Leider sind diese Kosten nicht alle einfach zu beziffern, da sie von deinem Wohnort, vom Anbieter  und deinen Produkten abhängen. Wenn du da die genauen Zahlen brauchst, informiere dich vorher beim jeweiligen Anbieter. 

Steuer

Für deine Einnahmen und Ausgaben musst du für die Steuererklärung eine Einnahmen-Überschussrechnung anfertigen – kurz EÜR. Auf Basis dieser Einnahmen und deiner Einnahmen aus einem Job oder anderen Einkommensquellen wird dann ermittelt, wie viel Steuer du zahlen musst. Am besten legst du dir von jedem eingenommenen Euro etwas zur Seite. 

Der aktuelle Steuerfreibetrag für 2021 beträgt 9.744 EUR für Singles und 19.488 EUR für verheiratete Personen. Das heißt, wenn du unter diesem Betrag bist mit deinem gesamten Einkommen, musst du keine Steuern zahlen. 

Neben der Steuer an sich können noch Kosten für ein Steuerprogramm oder sogar einen Steuerberater anfallen. 

Gewerbeanmeldung

Wenn du deine Handmade-Produkte verkaufen willst, brauchst du höchstwahrscheinlich eine Gewerbeanmeldung. Diese kostet je nach Gewerbeamt einmalig zwischen 16 EUR und 65 EUR

Ob du eine Gewerbeanmeldung brauchst, kannst du hier herausfinden. Aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass du vermutlich eine brauchst. 

Rechtstexte

Ja, du brauchst AGB, Widerrufsbelehrung, Impressum und Datenschutzerklärung speziell für Etsy vom Profi. Der Baukasten von Etsy reicht absolut nicht. Und Texte von irgendwo anders kopieren geht auch nicht. 

Eine Absicherung deines Etsy-Shops kannst du z.B. über die IT-Recht Kanzlei* bekommen. Da kostet sie ab 5,90 EUR zzgl. MWSt. pro Monat.

Wenn du zusätzlich noch eine Facebook-Seite betreiben willst und auch darüber verkaufen und vielleicht eine andere Plattform, dann lohnt sich ein Paket statt einzelne Lizenzen. 

(* bezeichnet einen Affiliate-Link. Das heißt, ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link einen Vertrag abschließt. Ich empfehle die IT-Recht Kanzlei, weil ich selbst seit Jahren da betreut werde und sehr überzeugt bin von der Leistung.)

Verpackungslizenz

Für den Versand in Deutschland und auch in einige europäische Länder brauchst du eine Verpackungslizenz. Diese kannst du am günstigsten über activate by reclay beziehen. 

Für die Lizenz für Deutschland kannst du zu Beginn ca. 10 EUR pro Jahr rechnen. 

Nachdem du die Lizenz hast, musst du dich noch bei LUCID registrieren. Das ist kostenlos. 

Wenn du international verkaufen willst, fallen eventuell noch weitere Lizenzierungskosten an. Mehr dazu findest du unter Verpackungsverordnungen in Europa.

Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer

Du wirst höchstwahrscheinlich Mitglied in der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer werden müssen. 

Die Kammern stellen dich im ersten Jahr in der Regel beitragsfrei. 

Bei der Handwerkskammer wird im zweiten Jahr meistens 50% berechnet, ab dem 3. Jahr musst du voll zahlen. Die Sätze schwanken von Handwerkskammer zu Handwerkskammer. Bei der Handwerkskammer Lübeck ist der Mindestsatz 220 EUR /Jahr. 

Die Industrie- und Handelskammer bietet häufig die Möglichkeit, sich unter einem bestimmten Einkommen vom Beitrag befreien zu lassen.

Grundsätzlich: wenn es irgendwie geht, leg den Fokus auf Handel und werde Mitglied bei der IHK. Das ist günstiger.  

Künstlersozialkasse

Wenn du als Künstler bei Etsy verkaufen willst, wirst du auch in der Künstlersozialkasse einzahlen müssen. Die Beiträge hier berechnen sich nach einem Einkommen. Unter 325 EUR / Monat bist du beitragsfrei. 

Mehr zur Künstlersozialkasse

Betriebsgenossenschaft

Bei einigen Tätigkeiten wirst du automatisch Mitglied in einer Betriebsgenossenschaft. Das gilt auf jeden Fall für die Textilverarbeitung. Dann wirst du Mitglied in der BG ETEM. Genaues erfährst du auf der Website deiner jeweils zuständigen BG. 

Der genaue Betrag hängt von der Betriebsgenossenschaft ab. Mindestens die BG ETEM (z.B. für Schneider) hat ihre Beiträge aber gerade kräftig erhöht.  

Krankenkasse

Wenn du gerade erst startest und deine Handmade-Produkte neben deinem normalen Job verkaufst, ist die Krankenkasse erstmal kein Thema. Wenn du aber damit dein Einkommen deutlich aufbesserst, wird sich die Krankenkasse bei dir mit Beitragsnachforderungen melden. 

Die Höhe kann ich dir nicht nennen. Das hängt von deiner Krankenkasse ab. Am besten nimmst du rechtzeitig Kontakt mit deiner Krankenkasse auf, wenn sich abzeichnet, dass du wirklich Gewinn machen wirst. 

GEZ

Je nach deiner räumlichen Situation kann es sein, dass die GEZ von dir zusätzliche Gebühren für dein Gewerbe möchte. Wenn dein Arbeitsbereich sich innerhalb der privat genutzten Räume befindet und diese bereits angemeldet sind, musst du nichts an die GEZ zahlen. Erst wenn der Arbeitsbereich räumlich getrennt ist vom privaten (Einliegerwohnung, anderer Eingang o.ä.) und/oder du für deine Selbständigkeit ein Auto nutzt, kann die GEZ von dir Beiträge verlangen. 

Die Kosten dafür sind 5,83 EUR/Monat für die Betriebsstätte bis zu 8 Mitarbeitern. Oder der gleiche Betrag für das Auto. 

Kosten für bestimmte Lizenzen etc.

Je nachdem, was du verkaufen willst, können noch weitere Kosten auf dich zukommen. Bei Elektrogeräten und Geräten mit Batterien musst du diese lizensieren lassen. Bei Spielzeug musst du eine CE-Kennzeichnung vornehmen und entsprechende Tests durchführen. Dies kann ich hier nicht alles aufzählen. 

Zur Frage, was du genau beachten musst, hilft aber z.B. der Anbieter für deine Rechtstexte weiter. 

Elterngeld, Arbeitslosengeld, Hartz IV etc.

Wenn du aktuell Leistungen vom Staat beziehst – sei es Elterngeld, Hartz IV oder sonstiges – können erfolgreiche Verkäufe bei Etsy diese Leistungen reduzieren. 

Damit du hier nicht unerwartet Rückzahlungen leisten musst oder dir zu viel gekürzt wird, solltest du unbedingt vorher mit einer Person sprechen, die dir verbindliche Aussagen dazu geben kann, auf die du dich dann auch berufen kannst. 

Was kostet verkaufen auf Etsy also wirklich?

Eine allgemein verbindliche Antwort kann ich dir nicht geben, da das zu stark von deinen Verkäufen und dem, was du verkaufst, abhängt. Mach dir am besten eine Liste und trag dann jeweils ein, was du dafür rechnen musst. Danach weißt du, wie viel du wirklich pro Monat einnehmen musst, damit Etsy sich für dich rechnet. 

Was ich dir aber sagen kann: Es ist deutlich mehr als du bisher vielleicht gedacht hast! 

Unterstützung für deinen Etsy-Shop

Wenn dir schon der Kopf raucht und du dir einfach wünscht, dass du mit jemandem sprechen kannst und derjenige dir sagt, was du als nächstes tun sollst:

Du kannst mich als deinen Etsy-Coach buchen. Hier findest du verschiedene Angebote. Wir können aber auch ganz individuell auf dich angepasst ein Coaching vereinbaren. 

Was ich nicht mache:
Ich logge mich nicht in deinen Etsy-Shop ein und richte den für dich ein. Etsy erlaubt keine unterschiedlichen Rollen für eingeloggte Personen im Shop, ich hätte also auch Zugriff auf deine sensiblen Daten wie Kontoverbindung.

Mehr über Etsy

Was du beachten musst, um bei Etsy zu verkaufen.
gewerbeanmeldung handmade produkte
preisrechner für Etsy
Etsy-Optimierung: diese Punkte musst du beachten

32 Kommentare zu „Was kostet es wirklich, bei Etsy zu verkaufen?“

  1. Liebe Andrea:

    Danke. Danke. Danke.

    Gerade eben habe ich meinen Shop mit den ersten Artikeln eröffnet (TemporaryGallery), und war erstaunt, dass ich bei Etsy Paments bin. Nanu. Dein Artikel hat mir nicht nur dieses ‚Zwangsmaßnahme‘ erklärt, Dank Dir konnte ich auch die Etsy Offside Ads deaktivieren … von denen ich nichts geahnt hatte.

    Dein gesamter Beitrag ist klar, informativ, sehr hilfreich, sachlich und auf den Punkt verständlich. Endlich auch mal jemand, der alles anspricht, was mit einem Shop und entsprechendem Handel einhergeht, wie die Verpackungslizenz zB. Dazu lauter gute Tipps und Links, super! Falls Du jemals ein aktuelles YouTube Video zu „Etsy – Gebühren und Rechtliches“ machen möchtest, mein Daumen hoch wäre Dir sicher! Den ganzen ‚In 1 Stunde zum tollen Etsy Shop‘ Videos fehlen so viele Deiner aufgelisteten Notwendigkeiten.

    Mit vielen Grüßen, und viel Erfolg weiterhin!

    Katja

    1. Liebe Katja,

      herzlichen Dank für die Rückmeldung. Lob tut immer gut und motiviert mich auch, mit dieser Seite weiter zu machen.

      Youtube habe ich bisher nicht auf dem Zettel. Erstmal konzentriere ich mich darauf, hier die wichtigen Infos alle zusammen zu tragen. Aber ja, vermutlich muss ich das irgendwann machen, allein schon damit nicht alle auf diese anderen Videos hereinfallen und dann am Ende das unschöne Erwachen kommt.

      Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Shop bei Etsy!

      Viele Grüße
      Andrea

      1. Vielen Dank, Andrea!

        Ja, bitte weitermachen. Echte Tipps, simple Praxisanleitungen und kompetentes Wissen wie hier von Dir aufgeführt sind immer noch Mangelware. Wenn ich mich etwas eingerichtet habe, werde ich auf das Angebot zurück kommen, Dich für einen Shop-Check zu buchen. Der Preis ist sehr moderat, und das Geld m.E. mehr als gut angelegt. Was man an Zeit und Fehlern sparen kann …

        Ich hätte tatsächlich sogar jemanden dafür gebucht und bezahlt, mir den Shop nach meinen Bedürfnissen grundsätzlich einzurichten, so dass ich ’nur noch‘ die Texte und Bilder liefere. Leider konnte ich so einen Service nirgends finden. Nur haufenweise Workshops und Seminare. Und ich bin das Durchwühlen von Anleitungen über Bereiche, die ich eigentlich nur nutzen möchte, so leid. Vielleicht noch eine Einkommensquelle für Dich 😉 Aber ich kann Dir nur zustimmen: Eins nach dem anderen. Man zerfranst sich sonst zu sehr, und das stresst. Kenne ich.

        Liebe Grüße!

        Katja

        Bist Du eigentlich bei der VG Wort angemeldet und hast auf dem Blog Wortmarken gesetzt? Vemutlich ja 😉 aber ich wollte zumindest den Versuch eines Info Dankeschön machen. Das kann Dir auf Dauer ja auch Einnahmen bringen.

        1. Das mit dem Einrichten des Shops für andere ist schwierig, da Etsy keine verschiedenen Zugänge erlaubt. Damit hätte diese Person vollen Zugriff auf alle Daten in deinem Shop. Einer der Gründe, warum ich das nicht anbiete. Das ist mir einfach ein bißchen zu heikel mit sensiblen Bankdaten. Denn die muss man ja direkt angeben, damit der Shop überhaupt eröffnet werden kann.

          Die Anmeldung bei der VG Wort läuft gerade.

          Liebe Grüße
          Andrea

  2. Bärbel Hünefeld

    Hallo Andrea,
    erst einmal ein ganz großes Dankeschön, dass Du alles so unglaublich detailliert aufgeschrieben ist. Einfach Toll! Ich bin noch in der Vor-Recherche und den ganzen Vorarbeiter, Wissen aneignen usw. Kannst Du mir vielleicht sagen, wie ich überprüfen kann, ob es meinen ausgedachten Shop-Namen schon gibt ohne dass ich hunderte von € bezahlen muss, bevor ich überhaupt 1 Teil verkauft Habe? Ich bin schon ganz mürbe vom Internet durchforsten! Freue mich über Ihre Rückmeldung! Liebe Grüße
    Bärbel

    1. Hallo,

      zuerst mal: wenn dein Name schon vergeben ist, siehst du das über die Etsy-Suche. Du kannst ihn auch einfach mal bei google eingeben. Auch da siehst du dann, ob er schon existiert oder eben noch nicht. Du kannst auch gezielt nach deinem Shopnamen oder Teilen davon und dem Begriff „Abmahnung“ suchen. Dann weißt du, ob Teile davon vielleicht geschützt sind.

      Wenn du ganz sicher gehen willst, kannst du beim DPMA suchen.

      Auch eine Suche auf den Seiten der IT-Recht Kanzlei oder beim Händlerbund kann helfen, um Begriffe zu finden, die gerne mal abgemahnt werden.

      Viele Grüße
      Andrea

  3. Hallo Andrea,
    zunächst danke für die kompakte Info 👍
    Mir fällt in der letzten Zeit auf, bzw. habe ich das mal gezielt kontrolliert, dass etsy bei Geldüberweisunge auf dem eigenen Konto auch nochmal erhebliche Gebühren veranschlagt, z. Bsp. von 50,50 € werden nur 48,80 € überwiesen.
    Wie funktioniert das denn, man wird ja dann doppelt „abgezockt“ oder?
    LG Maria

  4. Vielen lieben Dank für die ausführlichen Informationen, sie waren sehr hilfreich!

    Ich hätte noch eine Frage bezüglich der Gebühren.

    Du hast geschrieben, dass Etsy Payments auch noch einen bestimmten Prozentsatz („Prozentsatz wird für den Gesamtpreis (Preis, Versand, ***eventuelle Steuern***?)“) berechnet.

    Und falls man, wie in meinem Fall selber keine Umsatzsteuer zahlt, Umsatzsteuer auf alle Gebühren anfallen.(„berechnet Etsy auf alle Gebühren noch 19% Umsatzsteuer.“)

    Bedeutet das auch die Payment Gebühren werden bei der Umsatzsteuer mit einberechnet, da ich die ja nur berechnen kann wenn ich weiß wie hoch die evtl. Steuern sind.
    oder andersrum
    Woher soll ich wissen wie hoch die Steuern sind die ich für die Berechnung der Payment Gebühren brauche, wenn die doch aus der Summe aller Gebühren berechnet werden.?

    Verstehst du was ich meine? Danke und viele Grüße

    1. Hallo Marie,

      genau dafür habe ich hier auf der Seite den Etsy-Preisrechner. Mit einer gewissen Menge herumrechnen kann man das so umstellen, dass man die einzelnen Beiträge berechnen kann auf Grundlage deiner gewünschten Verkaufspreise. Nimm einfach die Variante inkl. Umsatzsteuer und gib deinen gewünschten Preis und die Versandkosten ein. Dann sagt dir der Rechner, was du bei Etsy angeben musst, damit du nicht draufzahlst.

      Liebe Grüße
      Andrea

  5. Hallo Andrea,

    erstmal ein großes Lob für diese tolle Seite mit wirklich wahnsinnig informativen Input!

    Ich habe eine Frage zu der berechneten Umsatzsteuer auf Gebühren, wenn man, keine Umsatzsteuernummer hinterlegt hat weil man Kleinunternehmer ist. Kann man sich diesen Abzug bei der EÜR wiederholen?

    Würde mich wahnsinnig über Feedback freuen!

    Viele Grüße
    Sandra

    1. Hallo Sandra,

      nein, die kannst du dir nicht wiederholen wenn du Kleinunternehmer bist. Kleinunternehmer heißt, du musst keine Umsatzsteuer ausweisen, bekommst aber auch keine wieder. Du kannst lediglich die kompletten Gebühren bei Etsy als Kosten aufführen in deiner EÜR.

      Viele Grüße
      Andrea

  6. Tolle Seite! Ein Problem habe ich aber noch: Ich habe jetzt meine erste Rechnung von Etsy über die Einstellgebühren erhalten. Etsy berechnet für jeden einzelnen Artikel die deutsche Umsatzsteuer. Wenn man dann aber die Gesamtrechnung für den Monat nachrechnet, ergibt die Umsatzsteuer keine 19% mehr, bestimmt aufgrund des Umrechnungskurs… Bei mir z. B. 10.71€ Gebühren und dazu 1.89€ MwSt. Da wird wohl das deutsche Finanzamt etwas dagegen haben?

    1. Bist du Kleinunternehmer? Dann interessiert das Finanzamt überhaupt nicht, wie sich die Rechnung zusammen setzt.
      Aber auch wenn du Umsatzsteuerpflichtig bist, ist das an sich kein Problem. Achte nur in deiner Buchhaltung darauf, dass es richtig drin steht.

  7. Liebe Andrea,
    vielen Dank für die guten Infos.

    Du schreibst:
    „Wenn du schon länger bei Etsy verkaufst, hast du eventuell über 10.000 USD Umsatz in den letzten 365 Tagen gehabt. In diesem Fall kannst du die Offsite Ads nicht einfach deaktivieren. Du zahlst für die Ads zwar „nur“ 12% aber sie sind von Etsy als verpflichtend dargestellt.

    Wenn du in der EU lebst, kannst du dem widersprechen. Dazu musst du an den Etsy-Support schreiben und sie auffordern, die Offsite Ads für dich zu deaktiveren. “

    Ich habe noch nie gehört, dass man diese Zwangsverpflichtung umgehen kann.
    Hast du hier vielleicht einen Link oder Tipps mit weiteren Info?

    Viele Grüße
    Claudia

    1. Hallo,

      einen Link habe ich gerade nicht. Aber das Wissen, dass das bei diversen Personen schon funktioniert hat.

      Im Prinzip schreibst du an den Etsy-Support und sagst, dass du ein Verkäufer aus Deutschland bist und als solcher den Offsite-Ads widersprichst.

      Viele Grüße
      Andrea

  8. Erstmal vielen Dank für deinen Beitrag! Super gerade für Neueinsteiger damit den Preis zu kalkulieren. Leider finde ich viele Seiten, die sich mit dem Thema befassen, nicht so transparent.

    Ich hätte da noch eine Frage, vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen? Bei Etsy ist es (momentan?) so, dass ich erst einen Shop richtig eröffnen kann, wenn ich einen Artikel einstelle. Ich würde mir eigentlich gerne schon mal den Namen „reservieren“, indem ich den Shop schon mal anlege, da ich mit der ganzen Anmeldung und dem drum herum noch nicht fertig bin.
    Gibt es eine Möglichkeit in dem Prozess weiterzukommen ohne einen Artikel einstellen zu müssen? Oder kann ich ihn ansonsten sofort wieder löschen/rausnehmen, sodass der Shop besteht aber keine Artikel angeboten werden?

    Viele Grüße
    Annika

    1. Hallo und danke für das Lob.

      Einfach einen Artikel einstellen (schreib nur das aller-notwendigste und als Bild am besten einen Platzhalter), dann sofort deaktivieren und den Shop in den Urlaubsmodus schicken. Damit umgehst du zumindest einen guten Teil Probleme und gewinnst Zeit, die wesentlichen Dinge nachzuholen. Wobei ich dir empfehlen würde, die nötigen Rechtstexte schon vorher zu besorgen und auch direkt einzupflegen. Die sind nämlich leider auch bei einem Shop im Urlaubsmodus zu sehen.

      Viele Grüße
      Andrea

  9. Hallo liebe Andrea,
    erstmal muss ich loswerden, dass ich deine Seite echt toll finde für Leute wie mich, die sich jetzt zum ersten Mal mit dem Thema Etsy Shop befassen:) Ich habe vor, mal mein Glück auf Etsy zu versuchen und dort Lesezeichen und Sticker zu verkaufen, ich wollte das Mal für einen Monat versuchen. Brauche ich für einen Monat aktiv auf Etsy auch eine Gewerbeanmeldung? Ich möchte natürlich nix falsch machen, deswegen frage ich mal nach:)
    Liebe Grüße,
    Naima

    1. Liebe Naima,

      danke für das Lob.

      Zu deiner Frage: leider ist der ganze Rattenschwanz an Gewerbeanmeldung etc. auch nötig, wenn man es nur mal ausprobieren möchte. Eine Mindestmenge, Untergrenze, Freibetrag oder ähnliches gibt es hier leider nicht.

      Liebe Grüße
      Andrea

  10. Hallo,
    vielen Dank für die ausführlichen Infos!
    Wenn man sieht, wie viel da zusammenkommt an Plattformgebühren, wundert man sich über kleinpreisige Angebote auf Etsy – da bleibt ja kaum was über.
    Würde gerne mit Stickern als unkomplizierter Einstieg anfangen, bevor ich mich an größeres wage, aber diese Gebühren sind doch abschreckend, zu denen ja auch noch Steuerabzüge usw. kommen.
    Hast du eine gute Strategie für kleinpreisige Artikel, wie man da am besten vorgehen sollte?
    Danke und liebe Grüße
    Wanda

    1. Hallo Wanda,

      bei kleinpreisigen Artikeln würde ich auf jeden Fall viel mit Sets arbeiten. So kannst du den Warenkorbwert erhöhen und das verkaufen lohnt sich mehr. Außerdem würde ich größere Stückzahlen immer über die Varianten angeben. Also eine Variante mit 1 Stück, eine mit 2 etc. Oder anderen Mengen, die sich anbieten. Sonst zahlst du für jeden einzelnen verkauften Artikel die 18 cent Einstellgebühr und das läppert sich halt auch.

      Aber grundsätzlich hilft da nur Preise wirklich gut kalkulieren. Denk bitte auch unbedingt daran, dass deine Arbeitszeit nicht nur aus dem reinen erstellen der Artikel besteht sondern auch so Dinge wie Versand-Vorbereitung, Artikel einstellen, Kommunikation mit Kunden etc. beinhaltet.

      Liebe Grüße
      Andrea

  11. Hallo,
    als gewerblicher Händler bin ich jetzt 2 Monate auf Etsy, es gab keine Probleme, bis mir am 1.9. mein Konto ohne jegliche Begründung gesperrt wurde. Dazu kommt, daß mir von Anfang an 70% meiner Erlöse als „Sicherheit“ für 90 Tage eingefroren wurden. Jetzt will man sich innerhalb einer Woche melden. Das nenne ich unseriös !

    1. Hallo,
      das mit den einbehaltenen Erlösen ist neu und wird von Etsy bei neuen Verkäufern gemacht. Eine sehr nervige Angelegenheit.

      Das mit dem plötzlich geschlossenen Shop kann an verschiedenen Dingen liegen. Es kann sein, dass Etsy der Meinung ist, dass Copyright verletzt wurde oder gegen Richtlinien verstoßen wurde. Leider kann das auch nur Etsy selbst aufklären – wenn sie das denn tun. Diese plötzlichen Shop-Schließungen sind ein Grund, warum man immer auch anderweitig erreichbar sein sollte.

  12. Hallo Team handmade-Boss,
    Wow!!! Wie blauäugig wollte ich die Sache angehen. Mal eben bei Etsy anmelden und loslegen um zu verkaufen. Ich hatte ausgerechnet, so etwa 10% Gesamt-Kosten – zumindest lt. Etsy! Gottlob habe ich Eure Seite noch vorher gefunden und bin starr vor Entsetzen ob meiner Naivität – was da evtl. alles auf mich zugekommen wäre. Verdirbt mir fast das Basteln und verkaufen. Habe daraufhin weiter recherchiert und festgestellt, dass Etsy 66% !!! miserabelste Beurteilungen bekommen hat. Upps…….
    Ich kann nur sagen: Danke, danke, danke – bin dankbar für Eure Webseite.
    Liebe Grüße gk
    „Sie helfen bei Verbraucherstreitschlichtung? Betrifft das alle Fälle oder nur Etsy-Gaunereien?

  13. Hallo,
    sehr interessant und auch etwas abschreckend 😉
    Bei Etsy selbst klingt alles etwas entspannter und lockerer. Woran ich speziell hängen bleibe: du sagt man braucht zwingend AGBs und Widerrufbelehrung von einer Kanzlei. Warum meinst du dass das nötig sei? Etsy selbst empfiehlt das nicht zwingend.
    Würde mich freuen, wenn du kurz was dazu schreibst.

    1. Hallo,
      es gibt in der EU im allgemeinen und in Deutschland im speziellen sehr viele gesetzliche Vorgaben, über die du deinen Kunden auch aufklären musst. Das passiert in den AGB. Wenn du absolut sicher bist in der Deutung von Gesetzestexten, könntest du dir deine AGB vermutlich selbst schreiben. Wenn nicht, solltest du einen Fachmann damit beauftragen. Auch, weil sie da immer wieder Dinge ändern.
      Die Widerrufsbelehrung ist mit exaktem Wortlaut bei Fernabsatzverträgen (und online verkaufen ist Fernabsatz) vorgeschrieben. Auch hier muss man exakt wissen, was richtig ist. Gerade eine falsche Widerrufsbelehrung wird tatsächlich gerne abgemahnt.

      Etsy ist eine US-Firma. Regelmäßig bei Änderungen in der EU oder auch Deutschland gibt es ein längeres Tauziehen, bis Etsy nötige Anpassungen dann auch durchführt – meistens knapp bevor sämtliche EU-Verkäufer den Verkauf über die Plattform sonst einstellen müssten. Es wird aber nur das absolute Minimum umgesetzt, mit dem Verkäufer dann Etsy so anpassen können, dass sie auch rechtssicher verkaufen können. Das bißchen von Etsy vorgegebene AGB ist weit weg von den Angaben, die deutsche Verkäufer laut Gesetz machen müssen.

  14. Hallo,
    ich möchte mich ebenfalls ganz herzlich für den Beitrag bedanken!
    Ich dachte, das läuft so wie bei ebay Kleinanzeigen ab- nur mit handgefertigten Eigenkreationen.
    Ich bin eher ein Hobbyschreiner und mache mal hier mal da etwas Tisch, Lampe, Spiegel aus Holz… aber nicht so, dass ich ein Gewerbe dafür benötige.
    Dann ist etsy doch nicht das gelbe vom Ei, wie ich mir gedacht hatte, hm?
    Und vor Allem müsste ich alles per Spedition versenden, oder? Das wäre auch viel zu teuer, nehme ich an.
    Vielen lieben Dank nochmal! Echt super Beitrag und super klar erläutert. Hut ab!
    viele Grüße
    Bül

  15. Hallo Andrea,

    Auch ich bedanke mich vielmals bei Dir für Deine Arbeit und diese ausführlichen und sehr hilfreichen Informationen. Sehr beeindruckende Ausführungen, insbesondere der preiskalkulatur und die Übersicht der „fallstricke“, haben mir sehr geholfen und lassen mich überlegen, ob etsy wirklich für mein kleines Perlenschmuck Atelier geeignet ist.

    Herzlichen Dank und Dir weiterhin frohes Schaffen

    Sabine

  16. Hallo Andrea,

    danke für Deinen Artikel. Ich bin jetzt, nach den ersten Verkäufen auf jeden Fall recht gefrustet ob des Abzocks von Etsy der wider Erwarten noch schlimmer ist wie bei Ebay. Hab nach einer Alternative zu dem verhassten Ebay gesucht.

    Wenn man richtig rechnet ist man bei Etsy gut 32% an Gebühren los – wenn man Offsite Ads aktiviert hat, ist man schon bei gut 45% Kosten auf den Umsatz. VOR eigenen Steuern und VOR Einkaufspreisen.

    Als Hohn empfinde ich in dem Zusammenhang besonders den Etsy Slogan „Füur Menschlichkeit im Handel“ – sollte besser heissen für noch mehr Abzock im Handel. Befremdlich zu dem das man keinerlei direkte Kontaktmöglichkeiten zu Etsy hat via Email und/oder Telefon und das deren Plattform noch nicht mal ein Impressum aufweist. Frech auch das die ganzen Gebühren auch auf die -durchlaufenden- Versandkosten anfallen.

    Damit ist Etsy für mich genau so eine Abzockbude wie Ebay und Amazon.

    Hilft also über kurz oder lang nur ein eigener Shop.

    Viele Grüße
    Peter

  17. Diese Informationen musste ich mir auch zusammensuchen und habe hierüber noch weitere Informationen erhalten. DANKE! Die oft freundlichen, aber oberflächlichen, naiv wirkenden Informationsquellen, die ich bisher zu einer Eröffnung eines Online-Shops gesehen habe, verwunderten mich. Vermutlich steckt hinter einigen Info-Videos die Idee der schnellen Eigenwerbung, was mit Youtube auch schnell möglich ist. Gerade in den kreativen und künstlerischen Bereichen und in Bezug auf die weltweiten Krisen und dem instabil wirkenden Finanzsystem, ist eine reale Einschätzung sehr wichtig, um nicht mehr Ausgaben zu haben als Einnahmen und um im schlimmsten Fall Schulden zu vermeiden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert