Was muss ich für den Start meines Etsy-Shops beachten?

Du suchst nach einer Möglichkeit, deine Produkte online zu verkaufen? Vielleicht hast du bisher nur ein Ladengeschäft oder verkaufst auf Märkten. Oder du hast gerade erst die Entscheidung getroffen, deine selbstgemachten Produkte auch verkaufen zu wollen. Ein eigener Etsy-Shop ist dafür eine gute Möglichkeit. Du brauchst nämlich nicht selbst programmieren und kannst (fast) direkt loslegen.

Bevor du mit deinem Etsy-Shop so richtig durchstarten kannst, musst du allerdings ein paar Dinge beachten. Da das leider nicht so wenig ist und manche Punkte auch nicht sofort ins Auge springen, habe ich sie hier einmal für dich aufgelistet.  

In Deutschland sind viele Dinge per Gesetz geregelt und du solltest sie auch unbedingt einhalten, da sonst Abmahnverfahren oder Strafzahlungen auf dich zukommen können. 

Bitte beachte, dass dieser Beitrag keine Rechtsberatung darstellt. Bei detaillierten Fragen solltest du einen spezialisierten Anwalt fragen. 

Was du beachten musst, um bei Etsy zu verkaufen.
Ein Bild zum pinnen für dich

Brauche ich eine Gewerbeanmeldung für meinen Etsy-Shop?

Kurze Antwort: ja!

Außer du bist als Künstler unterwegs oder freiberuflich tätig. 

Die Frage an diesem Punkt ist eigentlich nicht, ob du speziell für deinen Etsy-Shop eine Gewerbeanmeldung brauchst. Immer dann, wenn du etwas dafür herstellst oder einkaufst, um es dann wieder zu verkaufen, handelst du gewerblich. Und dann brauchst du auch eine Gewerbeanmeldung. Dabei ist es völlig egal, ob du damit auch Gewinn machen willst. 

Für die Gewerbeanmeldung gehst du zu deinem zuständigen Gewerbeamt und füllst du ein Formular aus. Die Anmeldung kostet eine kleine Gebühr. Diese ist allerdings unterschiedlich, daher kann ich dir hier keine feste Zahl nennen. 

Es gibt keine Untergrenzen, bis zu denen du ohne Gewerbeschein verkaufen kannst. Und es gibt auch keine Ausnahme, wenn du einfach nur deine Bastelsachen verkaufen willst und froh bist, deine Materialkosten heraus zu bekommen. Nebenbei: für letzteres ist Etsy auch wirklich nicht die richtige Plattform.

Mehr zur Frage, ob du ein Gewerbe anmelden musst, findest du auch hier: Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Zusätzlich zur Anmeldung beim Gewerbeamt musst du auch einen Erfassungsbogen für das Finanzamt ausfüllen. Das kannst du am besten bei Elster Online machen. Kreuze dort unbedingt an, dass du eine Bescheinigung nach §22 UStG brauchst. 

Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer

Nach deiner Anmeldung beim Gewerbeamt wird sich entweder die Handwerkskammer oder die Industrie- und Handelskammer bei dir melden. Nur wenn du freiberuflich tätig bist, kommst du um die Mitgliedschaft herum. 

Einen ausführlichen Leitfaden mit einer langen Liste von Gewerben samt Zuordnung findest du hier

Die Handwerkskammer

Wenn du eine handwerkliche Tätigkeit als deinen Fokus angegeben hast (z.B. Schneider), dann wird sich die Handwerkskammer bei dir melden. Dort musst du in Zukunft auch Beiträge zahlen. Ob du dich eventuell befreien lassen kannst oder du nur einen reduzierten Satz zahlen musst, hängt von deiner zuständigen Handwerkskammer ab. Informationen dazu findest du auf der jeweiligen Website oder du lässt dich vor Ort informieren. 

Alle Berufe, für die die Handwerkskammer zuständig ist, findest du in der Handwerksrolle. Aber Achtung, für manche Berufe musst du einen Meistertitel vorweisen, damit du diese selbständig ausüben darfst. Das sind allerdings nicht die klassischen Berufe, die Selbständige im Handmade-Bereich haben.  Hier kannst du in der Handwerksrolle nachschauen: 

Für alle Zulassungspflichtigen Handwerke musst du erst eine Erlaubnis haben (Handwerkskarte), bevor du überhaupt das Gewerbe anmelden darfst!

Die Industrie- und Handelskammer

Wenn deine Tätigkeit eher den Fokus auf den Verkauf legt, wird sich vermutlich die Industrie- und Handelskammer bei dir melden. Alle Tätigkeiten, die nicht freiberuflich oder künstlerisch sind oder ein Handwerk fallen in den Bereich der IHK.

Bei der IHK kann man sich von Beiträgen befreien lassen. Dazu kann dir aber deine zuständige IHK am besten helfen. 

Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung und Datenschutz für Etsy

Bestimmte Angaben und Texte brauchst du auf jeden Fall. Das ist unabhängig davon, ob du bei Etsy verkaufen willst, einer anderen Plattform oder deinem eigenen Webshop. 

Zwingend vorgeschrieben sind ein Impressum, eine Widerrufsbelehnung und eine Erklärung zum Datenschutz sowie ein Link zur EU-Plattform der Online-Streitschlichtung. AGB sind dagegen nicht zwingend vorgeschrieben, sie sind aber der perfekte, zahlreiche andere gesetzlich vorgeschriebene Angaben übersichtlich (naja, mehr oder minder) unterzubringen. 
AGB und Widerrufsbelehrung- und Formular müssen im Etsy-Shop übrigens in das gleiche Feld eingetragen werden. Für Impressum und Datenschutzerklärung gibt es ein eigenes Feld.

Gerade für diesen Bereich solltest du dir Unterstützung bei einem spezialisierten Anbieter suchen. Entsprechende Anbieter sind z.B. IT Recht-Kanzlei, Händlerbund oder erecht24.

Impressum

In dein Impressum gehören dein Name, eine postalische Adresse und mindestens zwei Möglichkeiten, dich zu erreichen. Außerdem gehört dort die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hinein, solltest du eine haben. Je nachdem, welche Rechtsform dein Unternehmen hat, was du genau verkaufst usw. können noch weitere Angaben dazu kommen. 

AGB

Du bist gesetzlich nicht verpflichtet, AGB zu haben. Es gibt aber viele Informationspflichten, die sich einfach am besten in AGB darstellen lassen. Die vorgegebenen Mini-AGB von Etsy reichen auf gar keinen Fall!

Da AGB und rechtliche Vorgaben inzwischen ein riesiger Dschungel sind, solltest du das auf gar keinen Fall alleine machen. Du bettelst dann geradezu um eine Abmahnung. 

Widerrufsbelehrung und Widerrufsformular

Dieser Part ist gesetzlich vorgeschrieben und du hast in der Formulierung keinen Spielraum. Auch hier ist es am besten, wenn du dir die richtigen Texte von einem spezialisierten Anbieter holst. 

Datenschutzbelehrung

Auch die Datenschutzerklärung ist vorgeschrieben. Für deinen Etsy-Shop müssen spezielle Dinge beachtet werden. Im wesentlichen musst du deine Kunden informieren, was mit ihren Daten geschieht und welche Rechte sie dir gegenüber haben. 

ODR-Link

Denke unbedingt auch daran, den Haken zu setzen bei der Frage, ob der Link zur EU-Plattform zur Online-Streitschlichtung angezeigt werden soll. 

Registrierung Lucid und Beteiligung am Dualen System

Wenn du in einem Etsy-Shop verkaufst, wirst du deine Waren garantiert versenden und damit verpacken. Damit brauchst du eine Registrierung beim Verpackungsregister LUCID. Bei LUCID musst du nachweisen, dass du deine Verpackungen bei einem Entsorger im dualen System angemeldet hast. Meine Empfehlung hier ist activate by reclay. Reclay ist günstig, übersichtlich gehalten und du kannst auch sehr kleine Mengen lizensieren. 

Achtung, zu Verpackung gehört auch Polstermaterial, Klebeband und alles andere, was du um deine Ware herum packst, um sie sicher verschicken zu können. Und natürlich auch alle Deko, wenn du das hübsch gestalten willst. 

LUCID ist öffentlich einsehbar. Wenn du dich nicht registrierst, ist das also sehr leicht nachprüfbar. 

Auch wenn du innerhalb der EU verkaufen willst, musst du dich in einigen Ländern registrieren. In welche europäischen Länder du ohne Registrierung deine Waren verschicken kannst, findest du in diesem Beitrag: Verpackungsverordnungen in Europa

Bescheinung nach §22f UStG

Bis 30.6.2021

Für den Verkauf über eine Plattform wie z.B. Etsy brauchst du eine Bescheinigung nach §22f Umsatzsteuergesetz. Diese besagt, dass du steuerlich registriert bist. Und ja, auch als Kleinunternehmer brauchst du diese Bescheinigung, denn du bist ja auch steuerlich registriert. 

Um genau zu sein benötigst du eine „Bescheinigung über die Erfassung als Steuerpflichtiger (Unternehmer) im Sinne von § 22f Abs. 1 Satz 2 UStG“.

Diese Bescheinigung bekommst du auf Antrag bei deinem zuständigen Finanzamt. 

Du kannst die Bescheinigung entweder direkt mit dem Erfassungsbogen für den Beginn deiner gewerblichen Tätigkeit anfordern oder du beantragst die Bescheinigung separat. Auch dafür findest du online ein Formular. 

Änderung ab 1.7.2021

Zum 1.7.2021 gibt es einige Änderungen im Umsatzsteuergesetz. Die Bescheinigung nach §22f gibt es dann nicht mehr. Stattdessen gilt für Online-Marktplätze, dass die Umsatzsteuer-ID als Ausweis der dem Finanzamt bekannten gewerblichen Tätigkeit genutzt werden kann und die Online-Marktplätze von ihrer Haftung für nicht gezahlte Steuern befreit. Etsy sagt aktuell, dass sie keine USt-ID von ihren deutschen Verkäufern verlangen werden, solange sie unter den Schwellenwerten bleiben. Also unterhalb von 10.000 EUR Umsatz im EU-Ausland bzw. unter 22.000 EUR für den Kleinunternehmerstatus in Deutschland. 

Andere Marktplätze wie Ebay, Amazon, Kasuwa und productswithlove verlangen die USt-ID auch von Kleinunternehmern. 

Wenn du eine USt-ID hast, musst du sie bei Etsy auch hinterlegen. Das ist in §5 Telemediengesetz so geregelt. Die USt-ID muss nämlich im Impressum auftauchen. 

Mehrwertsteuer oder Kleinunternehmer

Wenn du Kleinunternehmer bist, also keine Mehrwertsteuer ausweisen darfst, musst du darauf in deinem Etsy-Shop hinweisen. Und zwar in jedem Artikel möglichst weit oben und in den wesentlichen Merkmalen. Außerdem kannst du das noch einmal in die Ankündigung setzen. Und auch die FAQ bieten sich an, um das wirklich noch einmal klar zu machen. In deinen AGB sollte das sowieso stehen. 

Auf die Rechnung gehört die Angabe auch. 

Angabe zu Lieferzeiten

In Deutschland bist du auch verpflichtet, deinem Kunden möglichst genau zu sagen, wann er sein Produkt erhalten wird. 

Bei Etsy hast du die Möglichkeit, dazu in den Versandprofilen Angaben zu machen. Teil 1 ist dabei die Zeit für die Anfertigung. Teil 2 ist dann nochmal die Angabe, wie lange der Postversand dauern wird. In deinem Etsy-Shop wird das dann für den Kunden zusammen als Lieferzeit angezeigt. 

Mein Tip: gibt lieber einen Tag mehr an. Das erspart dir viele Kopfschmerzen und Kunden freuen sich, wenn es doch eher da ist als erwartet. 

Du kannst auch Upgrades wie Express-Versand anbieten. 

Etsy gibt dir bei den AGB die Möglichkeit, deine geschätzten Versandzeiten anzugeben. Da das schnell zu Missverständnissen führen kann, rät die IT-Recht Kanzlei davon ab, hier Angaben zu machen. Es ist auch nicht notwendig, solange du die Angabe beim Artikel direkt hast. Außerdem ist der von Etsy unterhalb der Versandzeiten eingeblendete Satz abmahnfähig. 

Weitere Vorschriften

Ja nachdem, was du verkaufen willst, kann es weitere Vorschriften geben. Dazu gehören:

  • Textilkennzeichnungsverordnung
  • CE-Kennzeichen für Spielzeug
  • Kennzeichnung von Lebensmitteln
  • Grundpreise angeben (trifft vor allem Materialverkäufer)
  • Vorgaben beim Verkauf von Batterien (gilt auch, wenn die Batterie eingebaut ist oder anderweitig mitgeliefert wird)
  • Inhaltsstoffe von Kosmetika
  • Richtige Angaben bei Schmuck
  • Vorgaben bei Kinderkleidung (Bandlängen, Kordeln etc.)
  • Angaben zu medizinischem CE
Diese Liste ist nur ein Anhaltspunkt und auf keinen Fall abschließend! 

Urheberrecht und Copyright

Wenn du Dinge verkaufen willst, solltest du dir auf jeden Fall auch über die Punkte Urheberrecht und Copyright Gedanken machen. Auch wenn es sich gut verkauft und so viele andere das ja auch machen, lass es bitte. Abmahnkosten wegen Verstößen gegen das Urheberrecht können sehr hoch sein. Und Etsy sperrt deinen Shop bei wiederholten Verstößen. 

Vor allem Disney ist da sehr gründlich und mahnt auch schnell ab. Dazu gehört Werbung mit den Namen von Disney-Prinzessinnen. Oder auch, wenn du z.B. ein Schneewittchen-Thema mit den Farben gelb, rot und blau machst. Das ist einfach zu deutlich zuordbar. 

Zu Disney gehören übrigens erschreckend viele Firmen im Filmbereich. Auch Marvel und Star Wars fallen z.B. darunter. 

Schwierig sind auch z.B. Fußballclubs. 

Auch einige Stoffhersteller oder ein großer Hersteller von Strass-Steinen sind sehr eingeschränkt bei dem, was du mit diesem Material als Verkäufer tun kannst. Informiere dich da am besten, bevor du viel Material kaufst, das du dann nicht verarbeiten kannst. 

Was du nicht schreiben solltest

Das hier betrifft nicht so sehr den Start deines Etsy-Shops an sich sondern deine ersten Produktbeschreibungen. Hier lauern nämlich ein paar Fehler, die du einfach vermeiden kannst. 

Das Stichwort ist Werbung mit Selbstverständlichkeiten. Dazu gehört z.B. der Hinweis, dass dein Spielzeug CE-geprüft ist. Oder dein Schmuck nickelfrei. Auch die Aussage, dass der Versand bei dir versichert erfolgt, solltest du weglassen. 

Als Richtlinie kannst du dir merken: Werben mit Selbstverständlichkeiten ist nicht ok.
(§3 Abs.3 UWG in Verbindung mit Nr. 10 Anhang)

Also z.B. CE für Spielzeug und nickelfreier Schmuck, weil es gesetzlich vorgeschrieben ist; versicherter Versand, weil du als gewerblicher Versender eh bis zur Ankunft beim Kunden dafür gerade stehen musst. 

Verkauf ins Ausland

Etsy macht es dir sehr einfach, auch ins Ausland zu verkaufen. Allerdings gibt es auch hier wieder ein paar Fallstricke. 

Innerhalb der EU ist einer der Fallstricke die Verpackungsverordnung. Unterschiedliche Länder der EU haben unterschiedliche Ansprüche an die Registrierung. Leider ist das sehr unübersichtlich gehalten. Österreich kannst du aber ganz einfach auch über reclay abdecken. 

Außerdem solltest du dich informieren, ob du deine Waren überhaupt überall anbieten darfst. Australien hat z.B. zum Schutz der heimischen Flora und Fauna viele Einschränkungen. 

Wie oben schon erwähnt, zu den Verpackungsverordnungen in Europa habe ich noch einmal seperat einen Beitrag verfasst. Dort kannst du auch eine Liste bekommen mit den Ländern, für die du keine Registrierung brauchst. 

40 Artikel kostenfrei einstellen

Wenn du dich bisher bei Etsy noch nicht angemeldet hast, habe ich noch etwas für dich:

Über meinen Link bekommst du als Starthilfe 40 Artikel kostenlos. 

(und ich bekomme als Danke fürs werben ebenfalls 40 Artikel.)

Unterstützung für deinen Etsy-Shop

Wenn dir schon der Kopf raucht und du dir einfach wünscht, dass du mit jemandem sprechen kannst und derjenige dir sagt, was du als nächstes tun sollst:

Du kannst mich als deinen Etsy-Coach buchen. Je nachdem, in welchem Umfang zu Hilfe brauchst und wie intensiv diese Hilfe sein soll, erstelle ich dir ein passendes Angebot. Das kann z.B. sein:

  • Hilfe per Mail in Form von klaren Anweisungen, To-Do-Listen und Erklärungen zu bestimmten Punkten
  • Hilfe per Telefon oder Videotelefonie (WhatsApp) zu bestimmten Themen
  • Online-Kurs Etsy-Shop eröffnen (ab 15. Mai)

Schreib mir einfach eine Mail und wir schauen, welche Art Hilfe am besten zu dir und deinem Budget passt. 

Was ich nicht mache:
Ich logge mich nicht in deinen Etsy-Shop ein und richte den für dich ein. Etsy erlaubt keine unterschiedlichen Rollen für eingeloggte Personen im Shop, ich hätte also auch Zugriff auf deine sensiblen Daten wie Kontoverbindung.

Mehr zu Etsy

Wenn du bei Etsy verkaufen willst, sind diese Beiträge auch noch interessant für dich. Schau sie dir einfach einmal an. 

36 Kommentare zu „Was muss ich für den Start meines Etsy-Shops beachten?“

  1. Hallo Andrea
    Ich überlege bald bei Etsy zu verkaufen.Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist die Buchhaltung.Die soll bei Etsy nicht ganz einfach sein und ich habe leider gar keine Ahnung davon.Gibt es Rechnungs- und Buchhaltungsprogramme die gut mit Etsy funktionieren oder hast du so ein paar Tips dazu? Sollte man sich auf jeden Fall einen Steuerberater nehmen?
    Gruß Sandra

    1. Hallo Sandra,
      für den Anfang brauchst du meistens keinen Steuerberater.
      Ja, die Buchhaltung bei Etsy ist etwas kompliziert, da die Aufschlüsselung der einzelnen Kostenpositionen etwas durcheinander ist. Und du einen Teil der Kosten direkt beim Verkauf zahlst, einen anderen aber erst am Monatsende. Mit etwas Unterstützung von anderen Etsy-Verkäufern kriegt man das aber hin.
      Wenn du am Anfang stehst und als Kleinunternehmer verkaufen willst, reicht für die Buchhaltung auch eine (oider mehrere) Excel-Tabellen.
      Was ich allerdings empfehlen kann, ist Billbee für Rechnungen. Billbee holt sich die nötigen Daten direkt von Etsy und erstellt ordentliche Rechnungen dann automatisch. Die kannst du dann entweder ausgedruckt deinem Produkt mit beilegen oder sie deinem Kunden per Etsy-Nachricht schicken. Billbee ist auch sehr günstig, das schlägt also nicht gleich ein Loch in die Kostenrechnung.
      Wenn du ein Buchhaltungsprogramm nutzen willst, schau nach solchen, die mit Billbee zusammen arbeiten. Da gibt es für Kleinunternehmer auch kostenlose Varianten.

      Ich hoffe, das konnte dir deine Bedenken etwas nehmen.

      Viele Grüße
      Andrea

  2. Hallo,
    Ich möchte gerne ein Gewerbe anmelden, da ich über etsy verkaufe. Ich fertige makramee Artikel an. Ich weiß bei der Anmeldung nicht ob es unter Handwerk oder Verkauf zählt.
    Wenn ich Handwerk angebe soll ich eine Handwerkskarte haben. Um diese zu bekommen müsste ich aber den Meister gemacht haben, aber in diesem Bereich gibt es das ja nicht. Wie mache ich das jetzt?

    Liebe Grüße

    1. Hallo Leonie,

      es gibt ganz viele zulassungsfreie Handwerke. Ich nehme an, Makramee gehört da auch irgendwo rein. Auch wenn ich gerade nicht so richtig weiß, wo ich das einsortieren würde.
      Zulassungsfreie Handwerke brauchen keinen Meister.

      Ich würde da einfach mal bei der zuständigen Handwerkskammer anrufen, wo die dich einsortieren würden oder ob du zur Industrie- und Handelskammer sollst.

      Liebe Grüße
      Andrea

  3. Hallo Andrea,
    sehr schöne Artikel. Endlich mal ausführliche Informationen und verschiedene Aspekte auf einen Blick, Danke! Ich habe mich noch gefragt, wie es mit Versicherungen aussieht? Ist beispielsweise eine Gewerbehaftpficht sinnvoll oder andere Versicherungen? Ich möchte erstmal klein anfangen und verschiedene selbstgenähte Produkte bei Etsy anbieten. Habe nur etwas Angst vor unerwarten Kosten. Finde überall die Gewerbeanmeldung, AGBs, Impressung und so aber Versicherungen werden eigentlich nie erwähnt.
    Viele Grüße
    Agata

  4. Ich habe einen shop eingerichtet, mit Fotos, Beschreibung und allem drum und dran – ihn aber noch nicht freigeschaltet. Weil ich 1. noch eine Registrierung bei LUCID (Reclay) beantragen will. und 2. brauche ich noch eine AGB. Meine Frage: Wo finde ich AGBs und wie stelle ich sie ein. Das betrifft auch das Impressum. Mein shop-manager button hilft mir da auch nicht weiter. Kann es sein, daß ich zuerst meinen shop freischalten muß, um über den shop button auf die diversen Kapitel zu kommen?
    Viele Grüße Lis

    1. Hallo Lis,

      ja, leider kann man keine AGB und Impressum etc. einstellen bevor der Shop freigeschaltet ist. Das ist ziemlich blöd geregelt bei Etsy.
      AGB bekommst du z.B. bei der IT-Recht Kanzlei oder beim Händlerbund. Beide haben den großen Vorteil, dass es eine Schnittstelle zu Etsy gibt, über die AGB und Datenschutztext automatisch übertragen und auch aktualisiert werden.

      Viele Grüße
      Andrea

  5. Hallo Andrea,

    Ich würde gern 1000 Dank für diese Information sagen! Ich will mit Etsy anfangen und die Artikel ist sehr hilfreich. Gutes Rutsch ins neue Jahr !

    Viele Grüße
    Anna

  6. Hallo Andrea,

    vielen Dank für die ausführliche Erklärung.
    Ich möchte eine Shop für den US Markt eröffnen. Produziere meine Artikel auch nicht selbst, sondern möchte das Ganze über einem Fulfillment Partner wie Printful oder Printify laufen lassen.
    Dadurch fallen viele Dinge wie Versand usw. für mich weg, ich erstelle nur das Design, der Anbieter wickelt den Rest ab.
    Allerdings bin ich mir bei den rechtlichen Fragen wie AGBs, Impressum, etc… sehr unsicher. Gibt es für diese Form, also als Deutscher über Etsy für den US Markt produzieren, eine Art Anleitung, was ich unbedingt beachten muss?
    Ich falle unter die Kleinunternehmerregelung, wenn das noch einen Unterschied machen sollte.

    Vielen Dank für deine Antwort und beste Grüße 🙂

    Marc

  7. Andrea Hoedt-Konken

    Hallo Andrea,
    zuerst einmal vielen Dank für Deinen ausführlichen Artikel. Ich möchte bald auf Etsy einen Shop einrichten und so konnte ich schon mal eine Checkliste machen, was noch beantragt werden muss, etc.
    Eine Frage beschäftigt mich aber noch. Ich möchte Strickanleitungen per Sofortdownload anbieten und habe ein Kleingewerbe angemeldet. Bekommen die Kunden automatisch eine Rechnung von Etsy oder muss ich mich darum kümmern? Bekomme ich auf der anderen Seite eine Auflistung oder Ähnliches für meine Einnahmen (für die Steuererklärung)? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz liebe Grüße – Andrea

    1. Hallo Andrea 🙂
      schau mal hier in dem Beitrag. Da geht es genau um das Thema digitale Dateien bei Etsy: https://handmadeboss.de/umsatzsteuer-digitale-artikel-etsy/

      In Kurzfassung: du verkaufst quasi an Etsy und Etsy verkauft weiter an die Kunden. Die bekommen entsprechend auch eine Rechnung von Etsy, nicht von dir.

      Die Auflistung von Etsy über deine Verkäufe ist ein ganz anderes Problem, die ist nämlich leider sehr unübersichtlich.

      Liebe Grüße
      Andrea

  8. Hallo,
    sehr hilfreicher Artikel.
    Ich hätte eine Frage zu § 22f Abs. 1 Satz 2 UStG. Muss man die Bescheinigung irgendwo hochladen bei Etsy, hab nichts dazu gefunden. Oder ist die nur für meine Unterlagen.
    Viele Grü´ße
    Anni

  9. Einen schönen Guten Abend!

    Zuerst einmal, sehr großes Lob an diese super informative Website! Sie hat mich sehr viele Fragen beantwortet, aber mir leider auch ein ganz großes Fragezeichen beschert bezüglich dieser Verpackungslizenz…
    Davon höre ich hier zum ersten mal und weiß ehrlich gesagt nicht, was genau ich da angeben muss..Menge ect. Das verunsichert mich ungemein und macht mirt noch mehr Angst, einen Online Shop zu eröffnen als vorher…

    Ganz liebe Grüße
    Nadine

    1. Hallo Nadine,

      die Verpackungslizenz ist an sich nicht so kompliziert, wie es sich erstmal anhört. Und du kannst auch relativ klein starten, du musst nicht gleich Unsummen lizensieren.

      Für die Anmeldung bei LUCID gibt es auf der Seite direkt ein Erklärvideo. Das hilft schon weiter.
      Dann brauchst du noch ein Lizenzunternehmen. Ich persönliche habe gute Erfahrungen mit activate by reclay, weil die keine großen Mindestmengen oder so haben.

      Es wird hier aber auch zeitnah eine Anleitung geben, wie das genau funktioniert.

      Lass dich von dem Thema bitte nicht abschrecken.

      Liebe Grüße
      Andrea

  10. Danke für die großartige Zusammenstellung!
    Wo ich bei Etsy noch auf überhaupt keinen Trichter komme: Die interne Verrechnung von Einnahmen und Ausgaben.
    Wie soll ich das in meiner Buchhaltung abbilden, die es mir verbietet, mit einem Zahlungseingang sowohl Ausgaben als auch Einnahmen zu verbinden,.

    1. Hallo Norbert,

      Buchhaltung ist ein ziemlich unschönes Thema, das stimmt.
      Aktuell bleibt da eigentlich nur folgendes:
      Im Buchhaltungsprogramm das Etsy-Zahlkonto als eigenes Konto abbilden. Das geht entweder manuell oder per CSV. Und dann kann man sauber die eigenen Rechnungen gegen die Eingänge auf dem Konto buchen, die Gebühren gegen die Monatsrechnung von Etsy buchen und Ein- und Auszahlungen als Umbuchungen zwischen Konten behandeln.

      Ist natürlich eine sch*** Arbeit.

      Viele Grüße
      Andrea

  11. Norbert Becker

    Danke für den tollen Artikel.
    Ich wäre so dankbar über ein Step-by-step, wie man die unterschiedlichen Gebühren und Eingänge von Etsy korrekt bucht. Ziemlich komplex…

    1. Ich suche gerade nach einer guten Lösung, die nicht ewig viel Zeit frisst. Sobald ich die habe, kann ich ein Step-by-Step anbieten. Ob das dann ob des Arbeitsaufwandes kostenlos möglich ist, kann ich aber noch nicht sagen.

  12. Vielen Dank für diesen sehr Informativen Artikel!
    Weiß jemand ob Etsy Daten zu den Verkäufen, Umsatz und co. an das Finanzamt übermitteln kann sobald man seine USt.-IdNr. angibt?

    1. Liebe Sophia,

      soweit mit bekannt ist, übermittelt Etsy von sich aus keine Daten. Ob sie auf Anfrage übermitteln würden, kann ich nicht sagen.

      Grundsätzlich möchte Etsy u.a. von deutschen Verkäufern eine Bestätigung, dass sie steuerlich erfasst sind, damit Etsy eben nicht im Fall der Fälle für entgangene Steuer gerade stehen muss.

      VG

    1. Hallo,
      grundsätzlich brauchst du sie nicht, wenn du etwas verkaufen willst. Marktplätze wie Amazon oder Etsy möchten sie inzwischen aber haben. Es gab nämlich eine Gesetzesänderung, nach der die Finanzämter sich nicht gezahlte Steuern auch vom Marktplatz holen können, über den verkauft wurde. Mit dem Bescheid möchte Etsy sich absichern.

      Bei Etsy kannst du dich bisher noch ohne die Bescheinigung anmelden. Bei Amazon und auf einigen anderen Seiten geht das bereits nicht mehr. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Etsy das auch verpflichtend macht.

      Viele Grüße
      Andrea

  13. Hallo,
    wie sieht es eigentlich mit einer Berufs- und/oder Betriebshaftpflicht aus? Ich habe z.B. auch einige Webshop-Versicherungen online gefunden. Was davon benötigt man zwingend? Bei einem kleinen geplanten Nebengewerbe, z. B. mit textilen Accessoires? Wenn ich alles zusammen rechne, also Handwerkskammer, Händlerbund, Gewerbeanmeldung, Webshopversicherung, komme ich auf laufende Kosten von rund 60,-€ im Monat. Für ein Hobby/Nebengewerbe ganz schön viel.
    LG

    1. Hallo,

      je nach Produktart kann eine Haftpflichtversicherung durchaus Sinn machen. Z.B. bei allem was mit Kindern zu tun hat, würde ich auf jeden Fall eine Haftplichtversicherung abschließen.
      Viele Haftpflichtversicherungen schließen auch eine Haftung für eventuelle Datenlecks mit ein. Wenn du auf Messen oder Märkte gehen möchtest, ist eine bestehende Versicherung oft auch Pflicht.

      Eine Webshopversicherung würde ich eher bei einem eigenen Webshop nehmen. Aber selbst dann würde ich erstmal schauen, ob eine Haftpflichtversicherung nicht ähnliches abdeckt.

      Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter.

      VG

  14. Daniela van der Schilden

    Hallo Andrea, habe gerade deinen interessanten Artikel gefunden. Ich überlege schon länger, wie ich selbstgemachte Edits verkaufen kann. Dies würde unter Kunst fallen.
    Ich habe auf meinen Gewerbeschein 2 Gewerben angemeldet, erstmal mein Hauptgewerbe (Fußpflege) wofür ich bei der Handwerkskammer angemeldet bin. Dann mein Zweitgewerbe, Onlinehandel (YouTube, aber ich darf auch Sachen Online verkaufen.) Hab natürlich auch 2 Steuernummer. Da meine Kunst Edits sind und somit digital, würde ich das per Email versenden. Außerdem bin ich mit beiden Gewerben als Kleinunternehmen gemeldet. Was müsste ich sonst beachten, wenn ich anfangen würde, meine Kunst bei Etsy zu verkaufen? Muss ich da unbedingt eine Website haben? Weil dir habe ich nicht, höchstens Instagramseiten, wo meine Kunst im Moment zu sehen ist. Vielen Dank im Voraus.
    LG, Daniela

    1. Hallo Daniela,

      an dieser Stelle muss ich jetzt erstmal sagen, dass mir der Begriff „Edits“ nichts sagt.
      Grundsätzlich brauchst du für den Verkauf über Etsy keine eigene Website, egal was du verkaufst.

      LG, Andrea

  15. Hallo
    Ich habe auch eine Frage zu Versicherungen.Sollte man sich mit einer Vermögensschadenversicherung gegen Abmahnungen schützen, damit man nicht mit seinen Privatvermögen haftet?
    Gruß Sandra

    1. Hallo,

      die Frage ist bei einem Berater der entsprechenden Versicherung besser aufgehoben. Insbesondere auch, ob eine Abmahnung wirklich abgedeckt ist.

      Davon ab ist es halt eine Risikoabwägung. Mit ordentlichen Rechtstexten und indem man den Newsletter seines Anbieters wirklich liest und auch relevante Punkte dann umsetzt, kann man recht viel verhindern an Abmahnungen.

      Viele Grüße
      Andrea

  16. Schönen guten Tag,

    ich möchte selbst USB Kabel coilen, ein zwischenstück löten und verkaufen. Muss ich mein Produkt hierfür vom TÜV prüfen lassen? Oder gibt es beim Verkauf von Kabeln Rechtliche Dinge, die ich beachten muss ?

    Viele Grüße
    Sezer

  17. Hallo Andrea,
    vielen Dank für deine informativen Artikel!
    Ich möchte nur ein paar Monate selbstgemachten Schmuck online verkaufen und frage mich, ob es dann Sinn macht so viele Kosten und Zeit mit all dem drum herum zu verwenden, wenn am Ende vielleicht das Geld gar nicht mehr reinkommt und frage mich, ob du weißt, ob das alles für vorübergehende Verkäufe (max. Gewinnerwartung bei 500€) überhaupt notwendig ist oder ob du vielleicht andere Seiten kennst, bei denen man diesen Aufwand dann nicht betreiben muss?
    Dahingehend hat mich dein Artikel echt ernüchtert und ich frage mich ob die bisherige Mühe es wert war. 🙁
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    LG Anja

    1. Hallo Anja,

      wenn du deine für den Verkauf angefertigten Artikel verkaufen willst, brauchst du in Deutschland einen Gewerbeschein. Das ist nicht von Etsy so festgelegt sondern durch deutsches Gesetz geregelt. Für den Verkauf selbst brauchst du dann die Rechtstexte etc., damit du entsprechend abgesichert bist und dir nicht teure Abmahnungen ins Haus flattern. Eine Untergrenze, Freigrenze oder ähnliches sieht der deutsche Gesetzgeber leider nicht vor.

      Wenn das ganze sich auf ein paar Monate begrenzt, wirst du vermutlich keine Kosten bei der Handwerkskammer oder IHK haben. Damit ist wenigstens der größte Kostenpunkt vom Tisch. Aber um die Rechtstexte und Verpackungslizenz und Kosten für den Gewerbeschein kommst du nicht herum.
      Darüber hinaus ist Etsy gerade was Schmuck angeht sehr voll und um da wirklich heraus zu stechen muss man schon sehr besondere Stücke haben. Es kann also sein, dass du binnen weniger Monate da gar nichts verkaufst.

      Ich würde vielleicht eher versuchen, über Marktplätze wie Ebay und Ebay Kleinanzeigen oder Facebook-Gruppen zu verkaufen.

      Liebe Grüße
      Andrea

  18. Hallo,

    erstmal vielen Dank für diesen wirklich ausführlichen Bericht. Ich habe ein paar kurze Fragen, ob ich alles so richtig verstanden habe 🙂

    Also ich melde mich bei LUCID an, sobald ich mein Kleingewerbe angemeldet habe (das wäre bei mir am Montag) und kaufe eine Lizenz im dualen System bei Reclay bspw. und dann hat sich die Sache erledigt? Meine Verpackungen kaufe ich dann bei Amazon z.b.? Ich werde wahrscheinlich zum großen Teil selbstgemachte Karten verkaufen, da fällt ja nicht sooo viel Verpackung an. Bin ich dann mit den Kosten für Verpackung fertig oder kommen da noch weitere Kosten von meiner Gemeinde bspw.? Da werde ich nämlich nicht ganz so schlau 🙂 Die Sache mit Lucid und Lizenzen ist nämlich das einzige was mir noch fehlt. Würdest du eigentlich gleich von Beginn empfehlen ein eigenes Konto dafür anzulegen oder erst abzuwarten wohin der Weg führt?

    Ganz liebe Grüße aus dem Saarland
    Melissa

    1. Hallo Melissa,

      außer den reinen Kosten für das Verpackungsmaterial und die Kosten für die Verpackungslizenz kommt da eigentlich nichts. Es sei denn, du hast so viel mehr Müll, dass deine Gemeinde möchte, dass du die Mülltonnengröße aufstockst.

      Grundsätzlich geht es so:
      1) Anmeldung bei LUCID
      2) Anmeldung bei einem Entsorger (z.B. Reclay)
      3) Eintragung der gemeldeten Menge und dann laufend der neuen gemeldeten Mengen bei LUCID.

      Was das eigene Konto angeht: es ist einfacher auseinander zu halten, wenn du ein eigenes Konto dafür nutzt. Aber grundsätzlich ist es kein Muss, solange deine Bank die Nutzung des Privatkontos für deine geschäftlichen Zwecke duldet. Viele Banken mögen das nicht. Aber zumindest am Anfang wird es vermutlich ein sehr geringer Umfang sein, da sagen die meisten nichts.

      Liebe Grüße
      Andrea

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.